Trainingskonzepte by ADAC ADAC und Doc-Scholl

Integratives Training: Für Einsteiger bis Sportfahrer

Wir möchten, dass Sie mit Freude perfekter und sicherer Motorrad fahren. Mit unserem Gesamtkonzept vom Basic- bis zum Sportfahrertraining gehen wir zielgruppenorientiert auf die Bedürfnisse von Einsteigern über Wiedereinsteigern bis hin zu Routiniers ein. Die Zielsetzung unserer Lehrgänge ist es, die gewohnten und unterbewussten Handlungsabläufe der hohen Kunst des Motorradfahrens durch Training “bewusst”, “wahrnehmbar” und “spürbar” zu machen. Bei uns trainieren Sie unter Anleitung erfahrener Trainer, unseren  engagierten Instruktoren!

Weitere Infos

  • Basictraining:

    Wir vermitteln Ihnen die Grundlagen (Grundfahrübungen) des sicheren Motorradfahrens. Schwerpunkte des ersten Trainingsabschnittes sind lockeres Sitzen, Fahrtechniken beim Langsamfahren, instabile und stabile Fahrzustände, Blickführung, Fahrbahn lesen, Schreckbremsung, dynamische Achslastverteilung, Lenkimpuls (Grundfahrübungen). Wir gehen auf die Besonderheiten beim Bremsen mit und ohne ABS ein. Daneben ist die mentale Vorbereitung auf das Fahren Trainingsinhalt. Diese Handlungsabläufe sollte jeder Motorradfahrer, egal ob Einsteiger oder Routinier, regelmäßig trainieren, bis sie als automatisch ablaufende Programme, gerade zu Beginn einer neuen Motorradsaison, wieder in "Fleisch und Blut" übergegangen sind. Nach der Verinnerlichung eines lockeren Handlings des Motorrades wird dies im zweiten Trainingsabschnitt beim Befahren von Handlingstrecken dynamisch gefestigt. Beim lockeren, flüssigen Fahren werden die Lehrinhalte praktisch umgesetzt.

    Voraussetzung: Das Fahrkönnen nach einer Fahrschulausbildung. 

    Trainingsort: Gefahren wird auf einem Trainingsgelände und Handlingkursen. 

  • Kurventraining:

    Die richtige Kurventechnik ist die Grundlage für sicheres Fahren auf der Straße, besonders auf kleinen Land- oder engen Passstraßen. Schwerpunkt des Trainings sind die richtige Blickführung, Sitzposition, Lenkimpuls, Aufstellmoment, Kurvenfahrtechnik und die Ideallinie. Während des Trainings erlernen Sie eine dynamische Fahrweise. Gemeint ist: Bewusst Gas zu geben, bewusst rauf- und runter zu schaltet, zu beschleunigen und zu verzögern. Sie bekommen ein Gefühl für die Beschleunigung des Bikes und beim Gaswegnehmen für den Motorbremseffekt. Wer diese Dinge beherrscht sitzt  locker  in seinem Motorrad und fühlt sich auch wohl. Das richtige Kurvenfahren macht den eigentlichen Reiz des Motorradfahrens aus.

    Voraussetzung: Das Fahrkönnen nach einer Fahrschulausbildung. 

    Trainingsort: Gefahren wird auf einem Trainingsgelände und Handlingkursen.

  • Perfektionstraining:

    Das schnelle  Befahren einer Rennstrecke ist die Hohe Kunst des Motorradfahrens und funktioniert nur mit einem sauberen und flüssigen Fahrstil. Die wichtigsten Schwerpunkte des Trainings sind Ideallinie erarbeiten und fahren, Blickführung, asymmetrisches Sitzen bis hin zu Kurvengeschwindigkeiten mit großer Schräglage. Mit dem  Erlernen dieser Handlungsabläufe fühlen Sie  sich mit Ihrem Motorrad bald eins. Sie fahren vorausschauend und bewusster, die Fahrdynamik wird flüssiger und der Fahrstil vor allen Dingen sicherer. Sie werden durch unsere ausgebildeten Instruktoren in differenzierten Fahrniveaus betreut. 

    Voraussetzung: Das Fahrkönnen nach einem Basictraining, zwei Sicherheitstrainings oder mindestens 3000 km Fahrerfahrung auf der Straße. 

    Trainingsort: Gefahren wird auf Rennstrecken oder in Groß Dölln (Uckermark).

  • Sportfahrertraining:

    Beim Sportfahrertraining fahren die Gruppen frei in zwei bis drei verschiedenen Geschwindigkeitsniveaus. Die Lehrinhalte der Kurse 1 bis 3 werden eigenverantwortlich und eigenständig in die Praxis umgesetzt. 

    Voraussetzung: Das Fahrkönnen nach Basictraining und mehreren Perfektionstrainings 

    Trainingsort: Gefahren wird auf Rennstrecken in Deutschland und dem europäischen Ausland.

Weniger Infos

Sprintrennen: Für Lizenz- bis Hobbyfahrer

Sprintrennen sind als Spaß- und Trainingsrennen anzusehen. Die Gruppeneinteilung erfolgt nach gefahrenen (objektiv mit Transponder oder Laptimer gemessenen) Rundenzeiten. Eine Einteilung nach Motorradklassen findet nicht statt, um Überholvorgänge mit großen Geschwindigkeitsunterschieden zu vermeiden. So kann jeder, ob Lizenz- oder Hobbyfahrer, in seinem Leistungsbereich teilnehmen.

Weitere Infos

  • Anmeldung:

    Die Einschreibung zum Sprintrennen findet vor Ort statt. Die Teilnahme an der Fahrerbesprechung zum Sprintrennen ist Pflicht, bei Nichtteilnahme ist ein Start nicht möglich. Die Zeitengrenzen werden für jede Strecke, abhängig von der Anzahl der Fahrer von der Rennleitung vor Ort festgelegt.

  • Rennablauf:

    Die Startaufstellungen der einzelnen Rennklassen werden zur Einsicht im Einschreibebüro ausgehängt. Jeder Fahrer sollte sich  hier unbedingt über seine Startposition informieren, damit es auf der Strecke zu keiner Verzögerung bei der Startprozedur kommen kann. Jede Rennklasse sollte sich ca. 10 min vor dem Start zur Vorsortierung der Startaufstellung einfinden. Auf Nachzügler kann generell keine Rücksicht genommen werden. Es wird nicht gewartet!

    Gestartet wird mit der Ampel. Signal von Rot auf Aus. Es werden 8 Rennrunden gefahren, plus einer Einführungsrunde und zwei Warm-Up-Runden.

Weniger Infos

3h Rennen: Ablauf

Das 3-Stunden-Rennen wird in drei separat gewerteten Klassen ausgeschrieben.

Weitere Infos

  •  Anmeldung:

    Die Einschreibung zum 3-Stunden-Rennen erfolgt über das Online-Anmeldeformular der entsprechenden Veranstaltung. Eventuell vorhandene Restplätze können auch noch vor Ort gebucht werden.

    Klasse 1:
    Teams mit zwei Fahrern die sich ein Motorrad teilen. Wie bei einem klassischen Langstreckenrennen wird mit einem Motorrad gefahren.Es müssen Tankstops und Fahrerwechsel erfolgen.

    Klasse 2:
    Teams mit zwei Fahrern die mit zwei Motorrädern  fahren(auch aus unterschiedlichen Leistungsklassen möglich). Sportfahrer und Perfektionstrainingsteilnehmer haben so die Möglichkeit am Rennen teilzunehmen. Falls noch kein Partner nicht vorhanden ist, kann ein potentieller Partner vor Ort bei der Veranstaltung gesucht werden( Fahrerbörse im Einschreibebüro). Niemand muss sich auf ein fremdes Fahrzeug einstellen oder das Risiko für ein fremdes Fahrzeug übernehmen. Der Transponder muss beim Wechsel umgesteckt werden.

    Klasse 3:
    Wie Klasse 2 nur fahren hier Teams mit drei Fahrern auf drei Motorrädern.

     

  • Rennablauf:

    Die Startaufstellung erfolgt nach der schnellsten gemessenen Rundenzeit des gesamten Trainings. Am Morgen wird ein Warm-Up gefahren. Dies sollte als Funktionstest für Motorräder, Fahrer und Transponder angesehen werden. Die gefahrenen Zeiten des Warm-Ups werden zur Kontrolle im Einschreibebüro ausgehängt. Die Teilnahme an der Fahrerbesprechung ist Pflicht!
    Gestartet wird klassisch mit Le-Mans-Start. Die Startaufstellung ist nach der Fahrerbesprechung im Rennbüro einzusehen.
    Die Ausgabe der Transponder  erfolgt am 30.12. abends
    in der Zeit von 18.00 - 19.00 Uhr.
    Die Fahrerbesprechung zum 4h- Rennen ist am 31.12. um 8.30 Uhr.

Weniger Infos